Erzählforschung und Netzwerkanalyse: Ein Blick auf die Hexensagen Mecklenburgs

Beitrag von Tom Wolschke, Master Kommunikations- und Medienwissenschaft, Universität Rostock.

Am 13. November 2023 boten Dr. Petra Himstedt-Vaid und Dr.-Ing. Holger Meyer von der Universität Rostock den Teilnehmern der Ringvorlesung “Digital Humanities im Fokus” einen faszinierenden Einblick in das komplexe Geflecht der Erzählforschung und Netzwerkanalyse, insbesondere im Kontext der Hexensagen Mecklenburgs. Die Veranstaltung, die sowohl in Präsenz als auch online stattfand, erstreckte sich über etwa eine Stunde und präsentierte den Zuhörern die fesselnden Forschungsthemen sowie die innovativen Methoden der Netzwerkanalyse in der Erzählforschung. Die Vortragenden setzten dabei bewusst einen Fokus auf die Digital Humanities, um aufzuzeigen, wie sie digitale Netzwerkanalyse-Methoden in ihrem Forschungsfeld einsetzen.

Ein integraler Bestandteil ihrer Präsentation war dabei ein kurzer historischer Überblick, der die Arbeit von Richard Wossidlo und seine Methodik der Zettelkästen in den Mittelpunkt stellte. Richard Wossidlo, eine wichtige Persönlichkeit in der mecklenburgischen Volkskunde und der Forschung in europäischer Ethnologie, hinterließ einen bleibenden Eindruck durch seine akribische Sammlung und Sortierung von Informationen in thematischen Zettelkästen. Diese Zettelkästen, die zum Beispiel Orte, Sagen, Bräuche, aber auch die sprachliche Forschung am Gegenstand der Hexensagen Mecklenburgs umfassen, legten dabei den Grundstein für die Netzwerkanalyse der Hexensagen Mecklenburgs und sind auch heute noch ein unverzichtbares Werkzeug für die aktive Forschung auf diesem Gebiet. Die intelligenten Zettelkästen von Wossidlo dienen nicht nur als historisches Artefakt, sondern inspirierten auch moderne Methoden und Tools in der Erzählforschung.

Wossidlos Zettelkästen

(Bild 1: Wossidlos Zettelkästen)

Als Anschauungsmaterial boten hier sowohl diverse Bilder der Wand mit den Zettelkästen als auch die Zettel selbst einen kleinen Einblick in die Forschung Wossidlos. Diese Zettel wurden von Wossidlo selbst in Niederdeutsch beschrieben mit jeweils einem Datum, einem Erzähler, einer Sage, einem Ort mit einer bestimmten dazugehörigen Sage, einem Motiv oder Ähnlichem. Teilweise sind auch Referenzen oder Zeichnungen auf diesen Zetteln zu finden. So umfassen sie die Erzählungen und die Folklore von über 5.000 Informanten, die durch die Feldforschung Wossidlos befragt wurden. Diese Informationen werden zusätzlich durch 1.500 Korrespondenten ergänzt und umfassen Daten aus insgesamt 3.000 Dörfern.

Themen und Fragen, die in den Zettelkästen mit hoher Frequenz auftauchen, sind zum Beispiel, woran man eine Hexe erkennt, worauf eine Hexe zum Blocksberg fliegt, wie und wodurch Hexen Schaden anrichten, wie man Hexen abwehrt, wo sich Hexenmühlen befinden etc. Das schiere Ausmaß dieser Informationen und der über eine Million Zettel, die Wossidlo verfasst hat, lassen lediglich erahnen, welche Arbeit eine händische Analyse eines jeden Zettels bedeuten würde und wie viele Ressourcen dafür nötig wären, um ein bestimmtes Schlagwort in diesem Archiv aus Sagen und Legenden zu finden. Dieser Fakt ist neben zahlreichen anderen auch ein Grund und die Motivation der Forschenden, die Werke Wossidlos zu digitalisieren.

In ihrem Vortrag gingen Dr. Petra Himstedt-Vaid und Dr.-Ing. Holger Meyer detailliert auf zeitgenössische Methoden und Tools ein, die ihre Projekte vorangetrieben haben. Besondere Erwähnung fanden dabei Forschungsinstrumente wie WossiDiA und ISEBEL. WossiDiA, eine Abkürzung für “Wossidlo Digital Archive”, fungiert als digitales Instrument basierend auf Hypergraphen zur Präsentation der volkskundlichen Sammlung Wossidlos. Dieses digitale Archiv ermöglicht die Veranschaulichung komplexer Vernetzungsstrukturen, die Visualisierung von Ergebnissen in Erzählgraphen und erhöht die Zugänglichkeit und Lesbarkeit durch Transkriptionen von Wossidlos Aufzeichnungen. Die Anwendung kann sowohl als App als auch als Web-App jederzeit kostenlos genutzt werden.

WossiDiA Screenshot

(Bild 2: WossiDiA Screenshot)

Ein weiterer Schwerpunkt in der Erzählforschung ist das Graph Mining, das den Forschenden umfassende quantitative Analysen ermöglicht. Dr. Petra Himstedt-Vaid und Dr.-Ing. Holger Meyer präsentierten in diesem Zusammenhang nicht nur theoretische Konzepte, sondern illustrierten die Wirksamkeit dieser Methoden anhand konkreter Bilder und thematischen Beispielen, wie z.B. dem dreibeinigen Hasen – eine Kreatur, welche immer wieder in Zusammenhang mit Hexen auftaucht. Durch diese visuelle Unterstützung erhielten die Zuhörer nicht nur einen Einblick in die praktische Anwendung der Programme, sondern auch in die tiefgreifende geographische und thematische Landschaft der Hexensagen Mecklenburgs.

Auch die Vorstellung von ISEBEL, einer intelligenten Suchmaschine, deren Name kurz steht für “Intelligent Search Engine for Belief Legends”, stellte in verschiedenen Graphen und Karten dar, welche Rolle bestimmte Erzähler, Orte, Sagen oder Motive einnehmen und wie sie geographisch oder thematisch angesiedelt sind. ISEBEL sammelt Folklore und Metadaten in Form von XML-Dokumenten aus drei verschiedenen europäischen Regionen: den Niederlanden, Island, Dänemark und Deutschland. Die gesammelten deutschen Daten stammen aus WossiDiA, was die Verknüpfung von traditioneller Forschung und modernen digitalen Werkzeugen unterstreicht. Die Präsentation dieser intelligenten Suchmaschine betonte erneut die Relevanz von Wossidlos Arbeit, aber auch die Wichtigkeit der Arbeit von Forscher:innen wie Dr. Petra Himstedt-Vaid und Dr.-Ing. Holger Meyer.

Die anschließende Analyse der vorhandenen Daten und Graphen, kreiert aus WossiDiA und ISEBEL, ermöglicht den forschenden Personen einen quantitativen Überblick über verschiedene Forschungsobjekte. So können zum Beispiel Motiv-Cluster erkannt werden, das Repertoire weiblicher und männlicher Erzähler:innen untersucht werden, aber auch bemerkenswerte Veränderungen von Motiven, Schlagwörtern, Orten und ihrer Rolle oder bestimmter Personen und ihrer Rollen vor und nach bemerkenswerten Ereignissen untersucht werden. Die Einordnung in einen globalen Kontext wird auch hier durch die digitalen Hilfsmittel unterstützt und öffnet neue Ebenen für die Erzählforschung von Hexensagen.

Netzwerk/ Dreibeiniger Hase

(Bild 3: Netzwerk/ Dreibeiniger Hase)

Zusammenfassend erklärten die Vortragenden, dass besonders Graph Mining ein nützliches digitales Instrument in der Erzählforschung ist und es ermöglicht, verschiedene Schwerpunkte in einer Analyse zu setzen. Auch wenn die Entwicklung solcher Programme Informatiker:innen immer wieder vor große Herausforderungen stellen würde, sind die Forscher:innen bestrebt, den Schnittpunkt zwischen der Informatik und den Geisteswissenschaften weiter auszubauen und die Forschung sowie die Digitalisierung voranzutreiben.

Die Arbeit der beiden Forscher:innen trägt maßgeblich dazu bei, die lokalen Hexensagen zu archivieren, aus ihrer spezifischen Perspektive zu analysieren und somit die digitale Erzählforschung in den Geisteswissenschaften zu etablieren. Aktuell arbeiten sie weiter an der Digitalisierung von Wossidlos Werken und sind damit beschäftigt, das mecklenburgische Wörterbuch von Wossidlo und Teuchert zu digitalisieren. Nach dem gelungenen Vortrag eröffnete sich den Teilnehmern die Möglichkeit, an einer offenen Fragerunde teilzunehmen. Hier konnten sie nicht nur Fragen zu den angewandten Tools stellen, sondern auch tiefergehende Fragen zur Thematik der Hexensagen diskutieren. Von besonderem Interesse schienen hier die verschiedenen Motive der Hexensagen zu sein, aber auch die Möglichkeiten der Anwendung ähnlicher Tools in anderen Kontexten.

Quellen:

https://wiki.wossidia.de/index.php/Hauptseite#:~:text=WossiDiA%20ist%20ein%20Forschungsinstrument%20zur,Das%20digitale%20Wossidlo%2DArchiv, 20.12.23

https://search.isebel.eu/, 20.12.23

Bildquellen:

https://www.uni-rostock.de/universitaet/kommunikation-und-aktuelles/medieninformationen/detailansicht/n/vom-zettelkasten-ins-internet-und-zurueck-niederdeutsch-digital-und-vernetzt/, 20.12.23

https://apps.wossidia.de/webapp/run, 20.12.23


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Tom Wolschke (2. April 2024). Erzählforschung und Netzwerkanalyse: Ein Blick auf die Hexensagen Mecklenburgs. Digital Humanities im Fokus. Abgerufen am 25. Juli 2024 von https://dhimfokus.hypotheses.org/987


Ein Gedanke zu „Erzählforschung und Netzwerkanalyse: Ein Blick auf die Hexensagen Mecklenburgs

  1. Pingback: Erzählforschung und die Netzwerkanalyse: Ein Blick auf die Hexensagen Mecklenburgs – Archivalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.